Uncategorized

Pension Vertragsbedienstete gemeinde wien

Unabhängige Auftragnehmer, deren monatliches Einkommen die Grenzverdienstschwelle überschreitet, müssen sich als “unabhängige Auftragnehmer” bei der zuständigen Krankenkasse (Krankenversicherungsträger) anmelden. Sie werden somit durch Unfalldeutsche Texte, Gesundheitstexte und Rentenversicherungen abgedeckt. Diese Regelungen unterscheiden sich je nach Arbeitgeber, d.h. Bund, Ländern, Kommunen, Österreichischen Bundesbahnen usw. Was die Beamten gemeinsam haben, ist, dass sie weder durch Arbeitslosigkeit noch durch die Sozialversicherung abgedeckt sind. Vielmehr ergehen sie direkte Ansprüche gegenüber ihren Arbeitgebern. Im Rahmen der Rentenreform von 2004 werden die Bestimmungen der gesetzlichen Rentenversicherung zunehmend für Beamte unter 50 Jahren (2005) gelten. Die Sozialversicherungsträger sind nach Tätigkeitsbereichen, Berufsgruppen und/oder Regionen organisiert. Die wichtigsten Institutionen sind die Rentenversicherung, die neun Gebietskrankenkassen, die allgemeine Arbeitsunfallversicherung, die Sozialversicherungsträger für Selbständige, d.h. für Handel und Gewerbe und für Landwirte; und die Versicherungsanstalt für Beschäftigte des öffentlichen Dienstes. Die Bundeslehrer, die an den Pädagogischen Hochschulen (PHs) unterrichten und forschen, sowie die zugewiesenen oder mitgenutzten Bundes- und Landeslehrer sind entweder Beamte in einem öffentlich-rechtlichen Arbeitsverhältnis oder vertragsvertragliche Arbeitnehmer in einem privatrechtlichen Arbeitsverhältnis. Die Dozenten sind auch in einer privatrechtlichen Beziehung mit der PH.

Nach dem Gesetz über die Organisation der Hochschulkollegs für Lehrerbildung müssen die Mitarbeiter an pHs akademisch/professionell und pädagogisch/didaktisch qualifiziert sein. Stellen werden öffentlich für das Festangestellte und für zugewiesene Bundes- und Landeslehrer ausgeschrieben. Die Personalauswahl liegt in der Verantwortung des Rektorats, das sich mit dem BMBWF berät, um eine Einigung zu erzielen. Die Einstellung von (temporären) Dozenten wird direkt vom Rektorat entschieden. Die Bestellung erfolgt nach dem öffentlichen Recht (Bundesgesetz über die Rechte und Pflichten von Vertragsbediensteten im öffentlichen Dienst). Die Probleme bei der Finanzierung der ersten Säule aus den Arbeitnehmerbeiträgen und der zunehmende Bedarf der staatlichen Rentenversicherung an zusätzlichen Mitteln, die hauptsächlich aus der Steuer zur Zahlung der Rente bereitgestellt werden, erforderten ein modernes betriebliches Rentenrecht in Österreich. Nach langwierigen politischen Diskussionen unter aktiver Beteiligung der Sozialpartner trat am 1. Juli 1990 das Pensionskassengesetz und das Betriebsrentengesetz in Kraft. Darüber hinaus sieht das Einkommensteuergesetz eine Prämie für Beiträge an eine Pensionskasse, eine zusätzliche Rentenversicherung, freiwillige höhere Zahlungen an die staatliche Rentenversicherung oder eine Pensionskasse eines Arbeitnehmers von bis zu 1.000 Euro vor. Bislang durfte der Arbeitnehmer für seine eigene Vorsorge keine höheren Beiträge an die Pensionskasse zahlen, als der Arbeitgeber für ihn zahlt, selbst wenn diese Beitragszahlungen unter 1.000 Euro lagen.